Rennbericht 2013

Michael Elias aus Ebersgrün vor dem Gleinaer Ralf Arsand Cup-Sieger

 

Loitzschütz/W.R. - 39 Fahrer nahmen am Samstag, 7.September, in drei Quali-Rennen die 21. Trabi-Rallye in Loitzschütz in Angriff. Sowohl beim Qualify als auch am Final-Sonntag herrschte spätsommerliches Wetter. Der auf 1000 Meter verlängerte Rennkurs auf dem Weizenstoppelfeld musste auf Grund der Trockenheit und Staubentwicklung mehrfach durch Großtechnik der Agrar GmbH Heuckewalde gewässert und aufgelockert werden. Die Zuschauerresonanz war wiederum prächtig, besonders bei den Finals am Sonntag.

 

Bereits in den drei Quali-Läufen blieben Überraschungen nicht aus. Cup-Verteidiger Torsten Gneupel (Niederböhmersdorf) war verletzt und ließ sich durch Heiko Grund vertreten, der allerdings im 3.Qualify wegen Regelverstoßes disqualifiziert werden musste. In diesem Rennen qualifizierten sich Außenseiter Andre Merforth (Gleina), Top-Favorit Michael Elias (Ebersgrün) und Markus Radtke (Thüringen) direkt fürs A-Finale. Dies gelang u.a. auch den beiden Loitzschützern Stefan Steinmetz und Eric Hemmann mit prächtigen Speeds im Qualify Nr. 2. Im 1.Qualify schlug sich Routinier Fred Schönemann (Könderitz) mit Rang 3 prächtig und erreichte direkt das A-Finale.

 

Als Sieger des B-Finales schaffte Daniel Gentsch (Weißenborn) den Sprung ins Große Finale. Gentsch wurde hier hervorragender Dritter. Dieser A-Endlauf am Sonntag stand im Zeichen von Favorit Michael Elias aus Ebersgrün, der souverän vor dem Gleinaer Ralf Arsand gewann. Die beiden Loitzschützer Stefan Steinmetz und Eric Hemmann gehörten in der Anfangsphase zu den Führenden, wurden dann aber wegen technischer Defekte "nach hinten" durchgereicht. Die beiden einzigen Teilnehmerinnen Janet Salzmann (Nonnewitz) und Kathleen Wurm (Loitzschütz) erreichten immerhin das B-Finale.

 

Die drei Erstplatzierten des A-Laufes erhielten Pokale und jeweils Gutscheine von Hellweg, Kaufland und Mc Donalds Cupsieger Elias zudem eine wertvolle Armbanduhr aus der Zeitzer Goldschmiede "Schmucker Otto". Alle Akteure freuten sich über Platzierungsurkunde und eine Flasche Sekt.

 

Die Rennleitung mit Dirk Zimmer, Ronny Springer und Rico Geitner sagt allen Aktiven und Helfern herzlich Danke. Besonders auch Vereinsmitglied Fritz Wagner für die kostenlose Bereitstellung des Stoppelfeld-Kurses und der Bewässerungs-Großtechnik und dem Kampfgericht unter Leitung von Volker Steuernagel. Auf ein Neues - beim 22. Trabi-Cup 2014 in Loitzschütz!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0